Screening von SEULE À MON MARIAGE in Tschechien

Als Weiterführung des Film Screenings von SEULE À MON MARIAGE in der Slowakei im Rahmen des AKE DIKHEA? Filmfestivals 2019 freuen wir uns ebenfalls auf ein weiteres Screening des Filmes in Tschechien in dem Kino Pilotů in Prag an dem 02. März 2020 um 18 Uhr hinzuweisen.

SEULE À MON MARRIAGE / ALLEINE BEI MEINER HOCHZEIT
Belgien / Frankreich / Rumänien, 2018, 121‘

Originalfassung mit slowakischen Untertiteln

Frech, spontan, lustig. Pamela, eine junge Roma, unterscheidet sich von anderen Frauen in ihrer Gemeinschaft. Als alleinerziehende Mutter lebt sie mit ihrer Großmutter und ihrem kleinen Mädchen in einer kleinen Hütte, wo die drei ein Bett teilen. Pamela begibt sich auf eine Reise ins Unbekannte und bricht mit den Traditionen, die sie ersticken.

Regisseurin: Marta Bergman
Hauptdarstellerin: Alina Șerban

Organisiert von RomaTrial e.V. in Zusammenarbeit mit romea, gefördert vom Visegrad Fund.

                            

Screening von SEULE À MON MARIAGE in der Slowakei

Wir freuen uns ankündigen zu können, dass als Weiterführung des AKE DIKHEA? Filmfestivals 2019 am 17.02.2020 ein weiteres Screening des Films SEULE À MON MARIAGE in dem Kino Úsmev in Košice stattfinden wird.

SEULE À MON MARRIAGE / ALLEINE BEI MEINER HOCHZEIT
Belgien / Frankreich / Rumänien, 2018, 121‘
Originalfassung mit slowakischen Untertiteln

Frech, spontan, lustig. Pamela, eine junge Roma, unterscheidet sich von anderen Frauen in ihrer Gemeinschaft. Als alleinerziehende Mutter lebt sie mit ihrer Großmutter und ihrem kleinen Mädchen in einer kleinen Hütte, wo die drei ein Bett teilen. Pamela begibt sich auf eine Reise ins Unbekannte und bricht mit den Traditionen, die sie ersticken.

Regisseurin: Marta Bergman
Hauptdarstellerin: Alina Șerban

Organisiert von RomaTrial e.V. in Zusammenarbeit mit Romed, gefördert vom Visegrad Fund.

                        

Best of Roma-Filmfestival AKE DIKHEA? 2019

Vom 5. bis zum 9. Dezember 2019 organisierten wir zum dritten Mal das Roma-Filmfestival AKE DIKHEA?. Das Festival, dessen Titel auf Romanes NA SIEHST DU? bedeutet, ist ein internationales Festival für Filme von und mit Roma und Sinti. Es stellt dem Publikum Geschichten vor, die Roma und Sinti selbst zu erzählen haben – vor und hinter der Kamera. Im Jahr 2019 brachte das Festival 15 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme nach Berlin.

Das Programm für die dritte Edition des AKE DIKHEA? Filmfestivals steht nun fest!

Die dritte Ausgabe des Roma-Filmfestivals AKE DIKHEA? startet am 5. Dezember 2019 mit Stimmen von Überlebenden des immer noch wenig bekannten Völkermords an europäischen Roma und Sinti. Mit dem Bewusstsein für die grausame Vergangenheit sind auch Blicke in die Zukunft möglich: Mit jungen und progressiven Perspektiven, die ebenfalls einen wichtigen Raum beim diesjährigen AKE DIKHEA? einnehmen.

Vom 5. bis zum 9. Dezember 2019 laufen im Rahmen der dritten Festival-Edition insgesamt 15 Filme, darunter Kurzfilme, Dokumentar- und Spielfilme. AKE DIKHEA? – Berlinerisch etwa NA KIEKSTE? – findet unter der Schirmherrschaft von Dr. Klaus Lederer, des Senators für Kultur und Europa, im Kino Moviemento statt.

JURY 2019

Die Festivaljury ist ein internationales Gremium, das sich aus Film- und Medienprofis mit und ohne Romno-Hintergrund zusammensetzt. Die Mitglieder wechseln jedes Jahr. Ihre Aufgabe ist es, über die offizielle Auswahl des Filmfestivals sowie über die Vergabe der Preise für die besten Filme zu entscheiden. Im Jahr 2019 setzt sich die Jury aus folgenden Experten zusammen:

László Farkas

Gilda-Nancy Horvath

Zharko Ivanov

Lea Wohl von Haselberg

AKE DIKHEA? goes DUKA Film Festival!

Das DUKA Filmfestival findet erstmals vom 19. bis zum 22. September 2019 auf dem herrlichen Schloss Schönow statt, in der Uckermark zwischen Buchen und Linden. Es präsentiert eine Selektion aus Filmen von unterschiedlichen Berliner Festivals und internationalen Filmschaffenden – unter anderem des AKE DIKHEA? Roma-Filmfestivals!

Und so sieht unsere Filmauswahl für das einzigartige Filmfestival aus:

Freitag, 20. September, 20.00 Uhr im Schlossgarten
JOŽKA
Von Hamze Bytyçi
Tschechien/Deutschland, 2016 / 26′

SUCHE NACH DEN REISENDEN MENSCHEN
Von Rich Matthews
U.K., 2017 / 33′

Samstag, 21. September, 20.00 Uhr im Ballsaal
TAIKON
Von Lawen Mohtadi & Gellert Tamas
Schweden, 2015 / 97′

Sonntag, 22. September, 14.00 Uhr im Ballhaus
DER SOHN
Von Hristo Simeonov
Bulgarien, 2016 / 29′

NOMINIERUNG FÜR DEN DEUTSCHEN ENGAGEMENTPREIS

Das Roma-Filmfestival AKE DIKHEA? wurde für den Deutschen Engagementpreis 2019 nominiert! Vom 12. September bis 24. Oktober kann für das Filmfestival abgestimmt werden. Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Verbänden der Zivilgesellschaft in Deutschland. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

AUFRUF ZUR ANMELDUNG VON FILMEN

An alle Roma, Sinti, Kale, Kalderash, Lovara, Lalleri, Ursari, Beasch, Manouches, Askali, Aurari, Romanichals, Droma, Doma, Gypsies, Travellers und alle anderen Romno-Gruppen dieser Welt…

Wir suchen dafür nach Filmen, mit denen sich Roma und Sinti identifizieren können. Menschen mit Romno-Hintergrund oder Selbst-Organisationen können Filme von Roma- sowie  Nicht-Roma-Filmemacher*innen vorschlagen, deren Themen das Leben von Sinti und Roma betreffen und die Realität diskriminierungskritisch reflektieren.

 

Möglichkeiten der Anmeldung von Filmen:

FilmFreeWay: https://filmfreeway.com/AkeDikhea
Formular: https://bit.ly/2NiDumj
Per E-Mail: info@2019.roma-filmfestival.com

 

Frist für die Abgabe von Vorschlägen:
Sonntag, 15. September 2019

AKE DIKHEA? geht in die dritte Runde!

Nach den erfolgreichen zwei Jahren 2017 und 2018 geht das AKE DIKHEA? Roma-Filmfestival in die dritte Runde! Auch dieses Jahr steht es für Selbstbestimmung, erfrischende Innenperspektive von verschiedenen Angehörigen der größten Minderheit Europas und natürlich für gute Filme! Weitere Informationen zur diesjährigen Jury-Besetzung, zu den Filmen, auf die man sich freuen kann, und zum Rahmenprogramm folgen demnächst!

Wir freuen uns auf euch, wenn es wieder heißt:
AKE DIKHEA? SIEHST DU?

5. - 9. Dezember 2019
Moviemento, Berlin-Kreuzberg

FESTIVAL-BLOG

DIE PREISTRÄGER 2018 STEHEN FEST!

Am 10. Dezember 2018 fand das Roma-Filmfestival AKE DIKHEA? – Romanes, auf Berlinerisch etwa NA KIEKSTE? – mit einem Dinner seinen Abschluss. Im Beisein von 40 Festivalgästen, Persönlichkeiten der Berliner Politik und Kultur sowie des Festivalteams wurden drei Filme ausgezeichnet:

Der Preis für den Besten Film ging an GHETTO BALBOA und den Regisseur Árpád Bogdán. Der mutmachende Dokumentarfilm begleitet den mühevollen Aufstieg des Boxers Zoltán Szabó aus einem Budapester Roma-Ghetto in den professionellen Boxsport. Als Bester Kurzfilm wurde der bulgarische Spielfilm THE SON von Hristo Simeonov ausgezeichnet, den Preis nahm der Hauptdarsteller Borislav Rusev entgegen. Das Publikum hat den Dokumentarfilm TAIKON über die schwedische Roma-Aktivistin und Schriftstellerin Katarina Taikon mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, den der Regisseur Gellert Tamas entgegennahm.

Árpád Bogdán kommentierte die Entscheidung der Festivaljury: „Ich hoffe, dass der Film noch mehr junge Roma dazu motiviert, ihre Träume hartnäckig zu verfolgen und Profis in verschiedenen Bereichen zu werden – egal ob als Sportler*innen, Filmemacher*innen oder Lehrer*innen.“

IN LIEBE UND ERINNERUNG

Damian Le Bas
(30.1.1963–9.12.2017)

Insbesondere heute, am 9. Dezember, vermissen wir unseren Freund, den Urheber des beschützenden Auges – des Erkennungszeichens des Festivals – und eine wunderschöne Seele: Den britischen Roma-Künstler Damian Le Bas, den wir immer Präsident genannt haben, Präsident des GYPSYLAND EUROPA.

„Gypsyland Europa ist mein Traum, genau wie Martin Luther Kings Traum. Meine Karten sind eine subversive imaginäre Eroberung, ein Roma-Widerstand gegen Rassismus und Rechtspropaganda. Ich kann nicht gut lesen und schreiben, also ist meine Kunst meine Stimme und Waffe für meinen Roma-Widerstand.“

Damian Le Bas

Damian Le Bas wurde 1963 in Sheffield, U.K., geboren. Er studierte 1985 bis 1987 am Royal College of Art London und war einer der sechzehn Künstler*innen, die Paradise Lost, den ersten Roma-Pavillon im Rahmen der Venedig Biennale 2007 realisierten. Zusammen mit seiner Frau, der Künstlerin Delaine Le Bas, kreierte er Safe European Home?, er initiierte auch die zwei Kunstprojekte Gypsy Revolution und Gypsy DaDa. Seine Werke wurden seit Ende der 1980er Jahre international ausgestellt. Damian Le Bas war Initiator von COME OUT NOW! 1st Roma Biennale.

Damian hat uns viel zu früh am 9. Dezember 2017 verlassen – vor genau einem Jahr. Wir können es immer noch nicht wirklich glauben, dass er nicht mehr mit uns ist. Diese Zeichnung von ihm erinnert uns an die wundervolle Zeit, die wir währen der 1. Ausgabe des Roma-Filmfestival AKE DIKHEA? im Oktober 2017 mit ihm hatten, und gibt uns Kraft, um das weiterzuführen, was wir zusammen angefangen: JELL ON, PRALLAS AND PHENS! MACHT WEITER, BRÜDER UND SCHWESTERN!

FOLGE UNS AUF SOZIALEN NETZWERKEN